Zum Inhalt wechseln
eine Frau mit türkisem Trägertop sitz am Strand und meditiert, mit dem Rücken zur Kamera, im Hintergrund sieht man das Meer, die Wellen schlagen ans Ufer

Cannabidiol kann Hirntumor-Patienten bei Schmerzen und Chemotherapie-Nebenwirkungen helfen

CBD, der nicht-psychoaktive Bestandteil der Cannabis-Pflanze, zeigt Potenzial für eine ganze Reihe von Anwendungsgebieten. Unter anderem könnte CBD künftig zur Behandlung chronischer Schmerzen von Patienten mit Hirntumoren zum Einsatz kommen, den Schmerzmittelgebrauch senken und die Nebenwirkungen von Chemotherapien lindern, berichtet Univ.-Prof. Prim. Dr. Rudolf Likar anlässlich der 18.  Österreichischen Schmerzwochen.

Wien/Klagenfurt, 8. Februar 2019 – Der nicht-psychoaktive Cannabis-Bestandteil Cannabidiol (CBD) könnte in Zukunft eine wichtige Rolle in den unterschiedlichsten Anwendungsgebieten spielen – unter anderem bei der Behandlung chronischer Schmerzen von Hirntumor-Patienten. Im Klinikum Klagenfurt wird schon seit längerem hochgereinigtes, kristallines CBD aus Industriehanf in Form magistraler Zubereitungen verwendet. „Wir behandeln insbesondere Patienten mit Hirntumoren zusätzlich mit CBD“, erklärt ÖSG-Generalsekretär Prim. Univ.-Prof. Dr. Rudolf Likar, Leiter der Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin am Klinikum Klagenfurt, anlässlich der 18. Schmerzwochen der Österreichischen Schmerzgesellschaft. Tumorpatienten bedürfen einer Medikation, die ihre Schmerzen verringert, gegen Depression wirkt und die Lebensqualität steigert. Gleichzeitig darf diese Medikation keine unerwünschte Wirkung auf die eigentliche Tumortherapie haben. „Unsere bisherigen Fallstudien zeigen, dass die Schmerzen bei allen Hirntumor-Patienten zurückgingen, wenn sie mit CBD behandelt wurden. Die depressive Verstimmung und die Schlafqualität der Patienten besserten sich eindeutig und auch deren chronische Erschöpfung, die für Krebspatienten typische Fatigue, ließ nach“, erklärt Prof. Likar.

Nur hochdosiertes CBD wirkt schmerzstillend

Damit CBD seine schmerzlindernde Wirkung entfalten kann, muss die Dosierung hoch sein. In Studien, die keine analgetischen Effekte von CBD alleine oder in Schmerzmittelkombinationen feststellen konnten, wurde CBD niedrig dosiert. „Damit CBD als Monotherapie wirksam sein kann, müssen die Dosen zwischen 300 bis 600 mg pro Tag liegen. Das ist zehnmal höher als die wirksame Dosis THC“, erklärt der Experte. Obwohl CBD nach THC der zweitwichtigste Cannabis-Inhaltstoff für die medizinische Anwendung ist, gibt es bislang nur wenig wissenschaftliche Literatur zu seiner Wirksamkeit als Schmerzmittel. Dabei hat CBD keine psychoaktiven Effekte und sein Gebrauch ist daher auch nicht durch das Suchtmittelgesetz eingeschränkt. In einer Reihe unterschiedlicher Tiermodelle zeigte CBD analgetische, antimetische und antidepressive Wirkung.

„Wir haben an unserer Abteilung beobachtet, dass CBD hilft, therapiebedingte Übelkeit und Erbrechen zu verhindern und die Einnahme von Analgetika zu verringern“, berichtet Prof. Likar. Konkret lässt sich damit der Schmerzmittelbedarf von Patienten mit chronischen Schmerzen um 30 bis 50 Prozent senken. „CBD könnte in Kombination mit Opioiden und anderen Standardschmerzmitteln eine sichere und gut verträgliche Behandlungsoption sein und sich als Monotherapie als Alternative für die Behandlung chronischer Schmerzen erweisen. Dafür brauchen wir aber noch wesentlich mehr Studien“, resümiert der Experte.

Quellen: Rudolf Likar/Markus Köstenberger: Cannabidiol reduziert Depression und Müdigkeit bei Hinrtumorpatienten. Universum Innere Medizin Sonderdruck zur Ausgabe 08/18; Gerhard Nahler: Could cannabidiol play a role in the treatment of chronic pain? Med Res Innov, 2018; 2 (1):1-2; Rudof Likar and Gerhard Nahler: The use of cannabis in supportive care and treatment of brain tumor. Neuro-Oncology Practice 2017, XX (XX): 1-10

Mit freundlicher Unterstützung von

Bionorica ethics – Dr. Schuhfried Medizintechnik – Gebro Pharma – Grünenthal – Medtronic – Moorheilbad Harbach – Nevro - Novartis – Pfizer – Sanofi - Trigal Pharma

Medienkontakt:
B&K – Bettschart&Kofler Kommunikationsberatung
Dr. Birgit Kofler
0676 6368930; 01 3194378
kofler@bkkommunikation.com