Zum Inhalt wechseln
Frau auf weißem Hintergrund, hält sich den Nacken vor Schmerzen

Gesamtausgabe Schmerznachrichten 02/2015

Titelbild der aktuellen Schmerznachrichten, 3 Exemplare aufgefächert mit Schatten

Hier können Sie die komplette Ausgabe der Schmerznachrichten 02/2015 downloaden.

(Registrierung erforderlich)

Einfluss von NSAR

auf die Nierenfunktion

Autoren:


Porträt von Mann mit Brille, graumilliertes Haar

UNIV.-PROF. DR. JOSEF DONNERER
Stellvertretender Vorstand des Instituts für Experimentelle
und Klinische Pharmakologie an der Medizinischen Universität Graz;
Vorstandsmitgliedder ÖSG


Roter Kreis mit Schatten von 4 Personen
Heber Ferraz-Leite, Leidende

Einleitung

Die nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) wirken peripher und zentral, wobei ein wesentlicher Anteil der therapeutisch genutzten Effekte und der unerwünschten Wirkungen auf die Hemmung des Enzyms Cyclooxygenase (COX), das in zwei Isoformen vorliegt (COX-1 und COX-2), und der daraus resultierenden Hemmung der endogenen Prostaglandinsynthese zurückzuführen ist. Prostaglandine (PG) sind Gewebshormone, die nicht nur die therapierelevanten Symptome Schmerz, Entzündung und Fieber auslösen, sondern auch physiologischerweise Organfunktionen steuern und für innere Adaptationsvorgänge bei pathophysiologischen Fehlregulationen verantwortlich sind. Nichtselektive NSAR hemmen beide COX-Isoformen, die sogenannten COXibe selektiv nur die COX-2. ...


weiterlesen im PDF